Natürliches Alltags-Make-Up

Schminken ist für viele Frauen eine allmorgendliche Herausforderung. Denn es muss schnell gehen und effektiv sein. Deshalb ist ein dezentes Make-Up für eine langanhaltend frische Ausstrahlung gefragt. Wir zeigen dir, wie du in ein paar einfachen Schritten zu deinem natürlichen Alltags-Make-Up kommst.

Catherina Bernaschina

© vadimguzhva istockphoto.com

Du möchtest morgens nicht wie ein zerknautschtes Sofa, sondern frisch wie ein Gänseblümchen aussehen? Schon ein bisschen Make-Up, richtig eingesetzt, kann wahre Wunder bewirken. Die Devise lautet dabei «weniger ist mehr». Aber schön der Reihe nach…

Glatte gleichmässige Haut

Dunkle Augenringe, eine mitgenommene Haut und ein müdes Antlitz, die dir im Spiegel entgegenblicken: Dieses Problem kannst du mit der richtigen Grundierung im Nu beheben. Bevor du die Foundation aufträgst, solltest du deine Haut mit einer Tagescreme, welche zu deinem Hauttyp passt, vorbereiten und danach einen Primer auftragen. Primer lassen dein Make-Up länger halten, glätten vergrösserte Poren und gleichen feine Linien und Fältchen aus. Nun fährst du mit der Grundierung fort. Verwende eine Grundfarbe, die perfekt zu deinem Hauttyp passt und mit deinem Hautton verschmilzt. Nur so kaschierst du Hautunregel-mässigkeiten und einen fleckigen Teint richtig. Hartnäckigen Augenringen kannst du mit einem (in einer Nuance helleren) Concealer den Garaus machen. Etwas Highlighter unter den Augenbrauen, in den Augenwinkeln und auf den Wangenknochen kann einen müden Blick öffnen und lässt dein Gesicht strahlen.

Gegen gröbere Unebenheiten wie Pickel, Fältchen oder kleinere Narben hilft ein Abdeckstift. Schnell und einfach in ihrer Anwendung sind sogenannte «Cream-to-Powder-Foundations». Diese sind beim Auftragen noch flüssig, werden nach dem Trocknen jedoch puderig. Damit die Grundierung möglichst lange hält, fixierst du sie abschliessend mit einem passenden Puder. Hierzu gibt es viele tolle lose Puder, die dein Gesicht mattieren und feine Fältchen kaschieren.

Wangenpartie richtig betonen

Rosige Wangen lassen dich sogleich viel lebendiger aussehen – als ob du gerade von einem Spaziergang an der frischen Luft zurückkämst. Greiff also zum Rougepinsel oder zum Cremerouge und zaubere dir eine gesunde Röte ins Gesicht. Ein genialer Trick für die Farbwahl: Kneif dir in die Wange, um deine natürliche Wangenröte zu bestimmen. Rouge dient übrigens nicht nur zur Teintauffrischung, sondern auch dem Akzentuieren von Gesichtskonturen. Bei einer ovalen Gesichtsform applizierst du das Rouge waagrecht etwas unterhalb der Wangenknochen. Hast du ein rundes Gesicht, trägst du das Rouge schräg in Richtung Schläfen direkt auf die Wangenknochen auf. Bei einer eher langen Gesichtsform wird das Rouge vom höchsten Punkt der Wangenknochen waagerecht in Richtung Haaransatz aufgetragen. Ist deine Gesichtsform eher eckig/kantig sollte das Rouge seitlich am Wangenknochen sitzen und dabei weiter nach unten reichen als bei anderen Gesichtsformen. Damit wird die Fläche der Wangen unterbrochen und das Kinn rückt etwas aus dem Blickpunkt. Hat dein Gesicht bereits etwas Sonne getankt, kannst du die leichte Bräune auch mit einem Bronzing-Puder unterstreichen. Das Bronzing verleiht dir einen gesunden Sommerteint, der deine Haut bei jedem Wetter erstrahlen lässt. Bronzer werden bei den Wangenknochen, ein bisschen auf der Nase und leicht auf der Stirn aufgetragen. Denke aber immer daran: Weniger ist mehr! Sonst wirkt ein Bronzer schnell einmal unnatürlich.

Für ausdrucksstarke Augen

Nun kommt die Augenpartie an die Reihe. Schminke deine Augen grösser, indem du auf dem Oberlid zuerst einen hellen, matten Lidschatten aufträgst. Diesen überdeckst du danach in den äusseren Augenwinkeln mit einem dunkleren Lidschatten in einem Naturton, den du sanft auslaufen lässt. Für diese Schmink-Steps verwendest du am besten deinen Ringfinger, da du mit ihm den Druck gut regulieren kannst und so die empfindliche Haut des Oberlids schonst. Schliess dein Augen-Make-Up mit einem dünnen Eyelinerstrich auf dem Oberlid nahe am Wimpernkranz und etwas Wimperntusche ab. Getuschte Wimpern lassen deine Augen zusätzlich grösser erscheinen. Dasselbe gilt für den Kajal: Wenn du nicht auf den Kajalstrich am Unterlid verzichten möchtest, dann wähle lieber ein dezentes Braun als ein tiefes Schwarz. Ein Wattestäbchen hilft beim Verwischen der Linie, sodass dein Look noch natürlicher wirkt.

Typgerechte Lippenfarbe

Ein natürliches Make-Up steht und fällt mit den Schminktönen, die man wählt. Dies betrifft auch den Mund. Ein Hauch von Farbe auf den Lippen gibt deinem Gesicht eine hübsche Frische und rundet dein natürliches Alltags-Make-Up ab. Für eine helle Gesichtshaut und blonde Haare eignen sich ein helles Rosé oder warme Rottöne. Zum mediterranen Typ passen eher satte Rottöne. Hast du eine helle Haut und dunkle Haare, sind Lippenfarben im Nude-Ton die ideale Wahl. Auch rothaarigen Frauen steht der «Nude-Lippen-Look» sehr gut. Noch besser aber kommt die natürliche Schönheit von roten Haaren und Sommersprossen durch Lippenstifte mit Brauntönen oder Orangenuancen wie Apricot zur Geltung. Bei einem dunklen Hautton solltest du vorallem zu Brauntönen oder einem roséfarbenen Lippenstift greifen.