Goodbye Augenringe

Sie sind lästig, diese Augenringe, doch wir alle haben sie von Zeit zu Zeit. Wer aber weiss, woher sie kommen, kann sie auch schneller wieder loswerden. Wir verraten dir hier, wie du wacher, frischer und dadurch auch jünger aussehen kannst.

Tasia Abbatecola

© georgerudy, 123rf.de

Augenringe mögen bei Pandas ja durchaus süss aussehen. Uns lassen sie allerdings bloss müde, alt und krank wirken – kein wirklich erstrebenswerter Look. Und trotzdem passiert es immer wieder, dass du morgens in den Spiegel schaust und mit Schrecken die dunklen Schatten unter den Augen entdeckst. Und als wäre das nicht genug, schenken dir die Mitarbeitenden bei deinem Anblick auch noch ein wissendes Lächeln. Obwohl die Augenringe oft tatsächlich einer langen, durchgefeierten Nacht zu verdanken sind, gibt es doch auch andere Ursachen dafür. Diese zu kennen, hilft dabei, die Augenringe loszuwerden oder ihnen zukünftig entgegenzuwirken.

Wie kommt es zu Augenringen?

Wichtig ist hier zu verstehen, wieso sich die Haut unter deinen Augen überhaupt dunkel verfärbt. Das liegt daran, dass die Haut deiner Augenpartie hauchdünn ist. Dadurch ist sie sehr sensibel. Zudem fehlt an dieser Stelle das übliche Fettgewebe, das du an anderen Gesichtsstellen hast. Stattdessen befinden sich dafür zahlreiche kleine Blutgefässe- und Lymphdrüsen. Bekommt der Körper zu wenig Sauerstoff oder auch Flüssigkeit, dann fliesst das Blut langsamer und verfärbt sich dunkel. Nun ist die Haut der Augenpartie so dünn, dass sie praktisch durchsichtig ist. Aus diesem Grund schimmert das dunklere Blut also auch durch und sorgt für einen Schatten unter den Augen. Ganz machtlos sind wir gegen diese Augenringe allerdings nicht. Dabei sei aber vorweggenommen: Es kommt durchaus vor, dass die Augenringe angeboren sind. Die Haut der Augenpartie ist also grundsätzlich dunkler pigmentiert als die übrige Gesichtshaut. Ein Blick auf andere Familienmitglieder reicht aber eigentlich, um herauszufinden, ob das bei dir der Fall ist.

Wieso kriege ich Augenringe?

Den ersten Tipp hier kennen wir alle: Genug schlafen. Das heisst also, du solltest versuchen, jede Nacht mindestens acht bis neun Stunden Schlaf abzubekommen. Tust du das nämlich nicht führt es zu einem Sauerstoffmangel im Blut, welches sich wiederrum dunkel verfärbt. Das Gleiche passiert bei übermässigem Konsum von Alkohol oder Nikotin. Also, wer den wenig schmeichelhaften Augenringen aus dem Weg gehen will, sollte diese Dinge nur in Massen geniessen. Wasser solltest du dafür aber zur Genüge zu dir nehmen. Eine ausgewogene Ernährung hilft ebenfalls, denn sowohl Eisen- wie auch Vitamin-C-Mangel können ein Grund für die dunkle Schattierung sein. Schlussfolgernd kann hier eigentlich gesagt werden: Ein gesunder Lebensstil wirkt der Entstehung von Augenringen entgegen.

Auch lange vor dem Computer zu sitzen, könnte ein Auslöser sein. Für die Muskulatur sowie das Gewebe ist das nämlich eine starke Belastung, was wiederrum das Blut zum Stauen bringen kann. Dasselbe gilt für Stress und Sorgen. Leider spielt aber auch das Alter eine Rolle denn: Mit zunehmenden Alter nimmt die Elastizität der Haut ab und sie wird dünner, wodurch die Blutgefässe noch sichtbarer werden.

Das hilft:

Sind die Augenringe nun mal da, kann man mit Hausmitteln oder auch Make-Up schnell Abhilfe leisten:

  • Leg zwei abgekühlte Schwarz- oder Grünteebeutel auf die geschlossenen Augen. Die enthaltenen Gerbstoffe wirken abschwellend und versorgen die Haut mit Antioxidantien.
  • Die Augenpartie mit Mandel- oder Olivenöl vorsichtig massieren. Das regt die Durchblutung an.
  • Das hast du bestimmt auch schon versucht: Kühle Gurkenscheiben auf die Augen legen. Dies spendet Feuchtigkeit, und der Kühleffekt bewirkt, dass die Blutgefässe sich zusammenziehen.
  • Auch Eiweiss hilft und zwar in Form einer Maske: Zwei Eiweisse steif schlagen und dann unter die Augen auftragen. Das zieht Haut und Gewebe zusammen. 15 Minuten einwirken lassen und dann abwaschen.
  • Muss es schnell gehen, hilft nur noch ein Griff in die Make-Up Schublade: Mit einem Concealer, der eine Nuance heller ist als dein Hautton, sind die dunklen Schatten schnell abgedeckt. Tipp: Damit der Concealer auch den ganzen Tag hält und nicht verrutscht, am besten mit einem transparenten Puder darüber gehen und so befestigen. Wie du ein natürliches Alltags-Make-Up schminken kannst, findest du in unserem Artikel: Natürliches Alltags-Make-Up