Ayurvedisch kochen

Bei der ayurvedischen Küche ist es wichtig die Nahrungsmittel richtig zu kombinieren und darauf zu achten, dass alle sechs Geschmacksrichtungen – süss, sauer, salzig, scharf, bitter und herb – darin enthalten sind. Das ist wichtig für das Gleichgewicht der sogenannten Doshas und des Geistes. Verwöhne deine Familie oder Gäste mit diesen leckeren, ayurvedischen Rezepten. Den ausführlichen Beitrag über «Ayurveda» findest du zuunterst.

Gajjarachi Koshimbir – Karottensalat

Ayurveda

Zutaten

  • 250g Karotten
  • 1 EL Öl
  • je 1/2 TL Kreuzkümmel, Senfkörner, Ajwain,
  • brauner Zucker
  • 1 Msp. Asafoetida
  • einige Curryblätter
  • 1 EL Erdnüsse, grob zerstossen
  • 3 EL Crème fraîche
  • 1 EL Schnittlauch
  • Salz

Zubereitung

Die Karotten waschen, schälen und fein reiben. In einer Pfanne das Öl erhitzen,  Gewürze sowie die Erdnüsse hinzugeben und kurz anrösten. Die Mischung zusammen mit Crème fraîche, Schnittlauch und Salz zu den Karotten geben und mischen.

Geeignet für alle drei Doshas, für Kapha aber ohne Crème fraîche.

Quelle: «Das grosse Ayurveda-Kochbuch», von Nicky Sitaram Sabnis, AT Verlag
Bild: © Karl Newedel, AT Verlag, www.at-verlag.ch


Besan Ladoo – Süsse Kichererbsenmehl-Bällchen

Ayurveda

Zutaten

  • 50g Ghee
  • 200g Kichererbsenmehl
  • 50g Palmzucker, fein gerieben
  • 3 EL Kokosflocken
  • je 1/4 TL Kardamom und Zimt, gemahlen
  • 50g Walnüsse, fein gehackt
  • 1 EL Wasser

Zubereitung

Das Ghee in einer gusseisernen Pfanne oder einem Topf erwärmen. Das Kichererbsenmehl hinzufügen und auf niedriger Hitze mit einem Holzlöffel ständig umrühren, so dass es nicht anbrennt. Nach 10 Minuten den Palmzucker hinzufügen und weiter umrühren. Nach 15 bis 20 Minuten wird das Mehl bräunlicher und erhält ein nussiges Aroma. Dann die restlichen Zutaten dazumischen und nochmals 5 bis 7 Minuten unter Rühren erhitzen, bis eine ziemlich feste Masse entsteht. Etwas abkühlen lassen. Mit feuchten Händen walnussgrosse Kugeln formen oder die Masse auf einem mit Ghee gefetteten Blech ausrollen und in kleine Würfel schneiden.

In Massen geeignet für alle drei Doshas.

Quelle: «Das grosse Ayurveda-Kochbuch», von Nicky Sitaram Sabnis, AT Verlag
Bild: © Karl Newedel, AT Verlag, www.at-verlag.ch


Lese jetzt den ausführlichen Beitrag «Ayurveda – Nahrung für Körper, Geist und Seele» in unserem Vista-Magazin