Basilikumsamen – der Chiasamen von morgen

Basilikum kennen wir alle als mediterranes Küchenkraut zum Würzen und Verfeinern von Speisen. Die Wenigsten wissen jedoch, dass auch die Samen des aromatischen Basilikums essbar sind und darüber hinaus unzählige gesundheits-fördernde Eigenschaften besitzen. Wir stellen dir das neuste Superfood vor.

Catherina Bernaschina

Basilikumsamen

© Thanthima Limsakul, de.123rf.com

Basilikumsamen gehören zu den neusten Food-Trends der «glutenfree»-, Greenfood- und Superfood-Fans. Ähnlich wie ihr bekannter Zwillingsbruder, der Chiasamen, sind Basilikumsamen sehr klein und dunkel, geschmacksneutral und gelierfähig, was sie vielseitig verwendbar macht: Zum Beispiel als natürlicher Zusatz in Getränken und Smoothies oder als Zutat bei der Zubereitung von gekochten Gemüsegerichten. Ein ökologischer und wirtschaftlicher Pluspunkt: Während wir Chiasamen aus Südamerika importieren müssen, sind Basilikumsamen einheimisch.

Alte Rezeptur neu entdeckt

Die Verwendung von Basilikumsamen als Speisezutat hat ihren Ursprung im alten China. Während wir hierzulande vor allem die aromatischen Blätter der Basilikumpflanze kennen und lieben, werden in Fernost ihre Samen seit jeher in der traditionellen Chinesischen Medizin, in der ayurvedischen Medizin sowie zur Zubereitung von Speisen eingesetzt. Auch in der arabischen Welt – wo die Samen «Sabja» heissen – sind sie aufgrund ihrer Gelierfähigkeit ein beliebtes Verdickungsmittel, z.B. für Desserts und Cocktails.

Viele gesundheitsfördernde Eigenschaften

Basilikumsamen sind aber nicht nur in der Küche gut einsetzbar, sondern auch äusserst gesund: In Verbindung mit Flüssigkeit schwellen die Samen an, wobei sie ihre positiven Eigenschaften freisetzen:

  • Die Samen wirken erfrischend, wenn man sie als Beigabe in Drinks, Shakes oder Smoothies einnimmt
  • Aufgrund ihrer antiviralen, antibakteriellen und krampflösenden Eigenschaften können Basilikumsamen Erkältungen, Halsschmerzen sowie andere Atemwegserkrankungen lindern und ihnen vorbeugen
  • Basilikumsamen stärken das Immunsystem
  • Sie sollen die Verdauung fördern, Verstopfung bekämpfen sowie Sodbrennen lindern
  • Die Samen helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und wirken so Hautinfektionen und Akne entgegen
  • Als Bestandteil von flüssigen Speisen wie Suppen und Smoothies machen die aufgequollenen Basilikumsamen schnell satt, bremsen den Appetit und helfen dabei abzunehmen
  • Sie haben (muskel-)entspannende, beruhigende Eigenschaften, wodurch sie auch stressreduzierend sind
  • Die kleinen Samen sollen auch stimmungsaufhellend sein
  • Basilikumsamen werden zudem antioxidative, krebsfeindliche und pilzhemmende Eigenschaften nachgesagt
  • Die Samen können gemäss einer Studie aus dem Jahr 2016 dabei helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren

Das steckt in den Power-Samen

Basilikumsamen haben wie Chiasamen einen hohen Nährstoffgehalt. Sie enthalten:

  • viel Beta-Carotin
  • die Vitamine A, C und K
  • Mineralien wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Eisen
  • antioxidative, entzündungshemmende Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe)
  • Omega-3-Fettsäuren
  • lösliche Ballaststoffe in Kontakt mit Wasser

Verwendungsmöglichkeiten

Es gibt viele leckere Rezepte, die du mit Basilikumsamen zubereiten kannst:

  • Du kannst sie zu Getränken, Shakes, oder Tees geben
  • Basilikumsamen kannst du in deine Smoothies mixen
  • Du kannst sie zur Verdickung von Saucen, Suppen und Desserts verwenden: Für eine puddingähnliche Konsistenz gibst du pro 100 ml Flüssigkeit einen Esslöffel Basilikumsamen hinzu
  • Du kannst die Samen auch (sparsam) auf Salate, gekochtes Gemüse, Fisch, Fleisch und in Joghurts oder Müeslis streuen

Und so setzt du Basilikumsamen bei Beschwerden ein:

  • Gegen Verstopfung kannst du abends vor dem Zubettgehen einen Teelöffel Basilikumsamen für 30 Minuten in einem Glas Wasser einweichen und dann einnehmen
  • Du kannst auch einen Teelöffel gemahlene Basilikumsamen mit 100 ml Kokosöl mischen, 5 Minuten lang erhitzen, danach absieben und die Mixtur anschliessend auf oberflächliche kleinere Wunden, die nicht eitern oder auf leichte Hautinfektionen auftragen
  • Das regelmässige Kauen von Basilikumsamen bewirkt einen frischen Atem. Ihre antibakteriellen Eigenschaften bekämpfen zudem Karies und Zahnbelag

Basilikumsamen können gemäss Studien problemlos gegessen werden. Sie bergen keinerlei gesundheitliche Gefahren. Jedoch sollten kleine Kinder (Verklumpungsgefahr) und Schwangere auf den Verzehr verzichten, da die Samen den Östrogenspiegel senken.

Wo du Basilikumsamen finden kannst

Ganz einfach: In deinem Garten. Die Basilikumpflanze lässt sich problemlos zuhause kultivieren, auch auf dem Balkon. Um die Samen zu gewinnen, musst du warten, bis deine Pflanze geblüht hat. In den verwelkten Blüten wirst du die trockenen Samenkapseln finden. Sollte dir dies zu umständlich sein, kannst du die verzehrbaren Basilikumsamen (Ocimum basilicum) auch im Lebensmittelhandel, z.B. in Bioläden und Reformhäusern, kaufen.