Detox – Frühlingsputz für den Körper

Im Frühling wird geputzt, was das Zeug hält. Doch nicht nur die Wohnung, auch unser Körper braucht von Zeit zu Zeit einen Frühjahrsputz bzw. eine Entgiftung. «Detox» nennt sich die Kur, die unsere Organe von schädlichen Rückständen befreit. Wir zeigen dir, worauf du bei der Detox-Diät achten musst.

Catherina Bernaschina

Detox

Chlorella- und Spirulina-Algen: Sie entgiften nicht nur, sondern leiten auch Schwermetalle aus dem Körper. © tashka2000, de.123rf.com

Du fühlst dich schlapp und müde und hast über die Wintermonate einige Pfunde zu viel zugelegt? Dann ist es höchste Zeit für eine Detox-Kur. Ein paar Tage «detoxen» und dein Wohlbefinden kehrt zurück. Das Wort «Detox» stammt aus dem Englischen und heisst so viel wie «Entgiften» oder «Entschlacken». Detox geht von der These aus, dass unser Körper durch schlechte Ernährung, Suchtmittel, Umweltgifte und Stress dermassen viele Gifte und Schadstoffe aufnimmt, dass er nicht mehr richtig in der Lage ist, sich selbst zu reinigen. Regelmässige Detox-Diäten durch gesunde Ernährung auf der Basis von viel Obst, Gemüse und Flüssigkeit sollen die körpereigenen Entgiftungsorgane beim Binden und Ausscheiden der unerwünschten Schadstoffe unterstützen und den Stoffwechsel wieder ankurbeln.

Der beste Zeitpunkt

Im Idealfall führst du die Detox-Kur ein- bis zweimal im Jahr für eine Woche durch. Es gibt auch Leute, die auf einen festen Detox-Tag pro Woche schwören. Eine geeignete Detox-Jahreszeit ist der Frühling, wenn der Stoffwechsel ohnehin erwacht. Auch der Herbst ist ideal, um den Körper vor der Winterlethargie zu schützen. Bei viel Stress im Alltag solltest du hingegen keine Detox-Kur beginnen. Stresshormone können nämlich die Detox-Wirkung negativ beeinflussen.

Wie funktioniert es und welche Lebensmittel sind erlaubt?

Auf den Detox-Speiseplan gehören vor allem basische Lebensmittel, die körperproduzierte Säuren binden. Als basisch gilt nebst Obst und Gemüse fast alles Pflanzliche wie Salat, Kartoffeln, Kräuter, Pilze, Samen und Kerne sowie Mandeln und Walnüsse. Weitere geeignete Detox-Lebensmittel sind Wildreis, Vollkornprodukte, fettarmes Geflügel und Fisch, Ingwer und Naturjoghurt. Wichtig: Kaufe vorzugsweise frische, unbelastete Lebensmittel aus biologischem Anbau und verwende bei der Zubereitung deiner Mahlzeiten nur pflanzliche Öle, wenig Salz und viele Kräuter.

Trink beim Detoxen nebst Obst- und Gemüsesmoothie auch viel kohlensäurefreies Wasser und (ungesüssten) Tee. Achte auf eine Flüssigkeitszufuhr von 2.5-3 Liter pro Tag. Als Detox-Tees eignen sich grüner Tee und Ingwer-Zitrone-Aufgüsse. Ein weiterer beliebter Entschlackungstee ist der Brennesseltee. Wir empfehlen dir, deinen Entschlackungstee in der Drogerie zu holen, denn diese Teemischungen enthalten meist nicht nur harntreibende Heilpflanzen wie Brennnessel und Birkenblätter, sondern auch Löwenzahn, der die Leber entgiftet und die Fettverbrennung anregt.

Top Entgifter

Beeren, Ananas, Zitronen, Spargeln, Flohsamen und Knoblauch enthalten viele Antioxidantien, die unsere Körperzellen vor freien Radikalen schützen. Knoblauch hat darüber hinaus bakterielle und antibiotische Eigenschaften. Ballaststoffreiche Leinsamen und Chiasamen leisten ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Entgiftung, indem sie die verschiedenen Giftstoffe im Darm binden. Zu den Detox-Wundermitteln gehören auch Chlorella- und Spirulina-Algen: Sie entgiften nicht nur, sondern leiten auch Schwermetalle aus dem Körper. Grapefruits enthalten wiederum viele Vitamine und Mineralstoffe, welche die Nieren vor Ablagerungen schützen und für einen gesunden Cholesterinspiegel sorgen. Und vergessen wir nicht Apfel und Artischocke: Beide unterstützen die Leber beim Abbau von giftigen Substanzen.

Was ist verboten?

Zu den Übeltätern, die deinen Körper übersäuern und träge machen, gehören sämtliche Nahrungsmittel mit viel Eiweissgehalt. Je mehr Eiweiss, desto grösser die säureliefernde Wirkung. Da der Körper jedoch Eiweiss braucht, kombinierst du am besten jeden Eiweisslieferanten mit mindestens einer Portion Obst, Salat oder Gemüse. Verzichte während deiner Detox-Kur komplett auf fettes Fleisch, Wurstwaren und Käse. Sie gelten als Säurespender schlechthin. Auch von Süssigkeiten, Limonaden, Weissmehlprodukten und Genussmitteln wie Nikotin, Kaffee und Alkohol solltest du absehen. Meide zudem stark fruktosehaltiges Obst wie Bananen, Trauben, Rosinen und Datteln.

Was hilft zusätzlich?

Du kannst deinen Körper zusätzlich unterstützen, indem du generell auf eine kalorienarme Ernährung achtest und dich viel an der frischen Luft bewegst. Auch alles, was der Entspannung dient – Massagen, Bäder, Sauna und Yoga etc. – ist für die Entgiftungskur förderlich.