Foundation für den perfekten Teint

Die Foundation zaubert dir im Nu einen strahlenden Teint. Doch ganz so einfach ist das nicht: Vorbereitung, Produkt und Schminktechnik müssen stimmen, um das entsprechende Ergebnis zu erzielen. Wir beantworten dir hier alle Fragen zum Thema und zeigen dir, wie du dir einen perfekten Teint schminkst.

Tasia Abbatecola

Foundation

© Volodymyr Nikulin, de.123rf.com

Sich einen strahlenden Teint mit der Foundation zu zaubern ist gar nicht so einfach. Immerhin gibt es sie in unzähligen Texturen und Farbtönen. Und als wäre das nicht schon genug, gibt es auch noch verschiedenste Schminktechniken zu beachten. Hier den Überblick zu behalten, kann ganz schön kompliziert sein. Aber nicht unmöglich. Wir geben Antworten auf die brennendsten Fragen.

Welche Textur passt zu meinem Hauttyp?  

  • Trockene Haut:
    Deine Haut braucht Feuchtigkeit und Fett. Achte also darauf, dass die Foundation feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, wie Hyaluronsäure, besitzt. Was die Textur angeht, solltest du die Finger von matten und pudrigen Foundations lassen und stattdessen zu flüssigen und gelartigen greifen.
  • Mischhaut und ölige Haut:
    Die Foundation darf hier kein Öl enthalten, sonst werden die ohnehin schon geweiteten Poren zusätzlich verstopft. Halte Ausschau nach dem Label «Nicht komedogen», diese Produkte enthalten meist ölabsorbierende Inhaltsstoffe. Tipp: Abpudern, das saugt das überschüssige Fett auf und mattiert.
  • Normale Haut:
    Da kannst du eigentlich nicht viel falsch machen. Probiere die verschiedenen Texturen einfach mal aus und schau, welche dir am angenehmsten ist.
  • Unreine Haut:
    Auch hier solltest du auf Öl verzichten und zu einer mattierenden Foundation greifen. Mineral Foundations sind bei unreiner Haut empfehlenswert.

Wie finde ich die richtige Farbe?

Indem du die Foundation auf deinem Gesicht testest: Trage einen Streifen von deiner Kieferpartie bis zum Hals hinunter auf. Um natürlich und nicht maskenhaft zu wirken, sollte die Foundationfarbe idealerweise mit der deiner Haut verschmelzen. Ausserdem stellst du so gleich sicher, dass es später zwischen Gesicht und Hals keinen harschen Übergang gibt. Tipp: Trage die Foundation zum Test für ein paar Stunden auf dem Gesicht auf, bevor du sie kaufst. So stellst du sicher, dass sie nach längerem Tragen nicht zu einer dunkleren Farbe oxidiert. Ausserdem solltest du die Foundation auch draussen im Tageslicht betrachten.

Wie bereite ich meine Haut auf das Make-Up vor?

Reinige dein Gesicht vor dem Schminken und trage eine Feuchtigkeitscreme auf. Lass diese mindestens zehn Minuten einziehen, bevor du mit dem Auftragen der Foundation loslegst. Tipp: Trage nach der Feuchtigkeitscreme und vor der Foundation noch einen Primer auf. Diese bereiten die Haut optimal auf das Make-Up vor und sorgen dafür, dass es den ganzen Tag hält.

Pinsel oder Beautyschwamm?

Ist die Haut vorbereitet, kannst du mit dem Auftragen der Foundation beginnen. Für ein natürliches und weniger deckendes Finish benutzt du am besten einen feuchten Schwamm – wie etwa den Beautyblender – und klopfst sozusagen die Foundation in deine Haut. Wichtig: Nicht streichen! Für mehr Deckungskraft greifst du wiederrum lieber zum Pinsel und arbeitest die Foundation in kreisenden Bewegungen in deine Haut ein. Bei beiden Methoden fängst du mit dem Auftragen in der Gesichtsmitte an.

Bin ich jetzt fertig?

Fast. Jetzt noch schnell Augenringe und andere noch immer sichtbare Unebenheiten mit ein wenig Concealer abdecken. Dann muss das Gesicht noch abgepudert werden. Das mattiert und befestigt die Foundation. Willst du zu 100% sicher sein, dass deine Foundation im Laufe des Tages – oder in der Nacht – nicht verrutscht? Dann kannst du statt einfach nur abzupudern zur sogenannten Baking-Methode greifen. Sie funktioniert folgendermassen: Mit einem Schwamm oder auch Pinsel eine dicke Schicht transparentes Puder auftragen. Lass jetzt das Puder so lange wie möglich auf dem Gesicht – am besten zwischen 10-30 Minuten. Wisch dann das überschüssige Puder mit einem Pinsel ab. Die Produkte sind in der Zwischenzeit durch deine Körperwärme mit deiner Haut verschmolzen – sie wurden also «gebacken». Dein Teint ist nun extra fein und matt. Und jetzt ist deine Make-Up Basis fertig.