Gesichtsreinigung: Ein unerlässliches Pflegeritual

Die Gesichtsreinigung gehört ins tägliche Pflegeprogramm – und zwar morgens und abends. Denn auf unserer Gesichtshaut sammelt sich tagsüber und nachts so einiges an Rückständen an. Wir führen dich durch die wichtigsten Reinigungs-Steps und erklären dir, welche Pflegeprodukte für welchen Hauttyp in Frage kommen.

Catherina Bernaschina

© maridav, de.123rf.com

Die Gesichtsreinigung bildet das A und O der Gesichtspflege. Ein regelmässiges Cleansing macht die Haut nicht nur porentief rein und schön, sondern bereitet sie auch auf die nachfolgenden Pflegeschritte vor.

Morgendliche Gesichtsreinigung

Mach es dir zur Gewohnheit, dein Gesicht nach dem Aufstehen zu reinigen. Die Haut arbeitet nämlich auch nachts: Sie produziert Schweiss, Talg und Schlacken und regeneriert sich. Mit der morgendlichen Gesichtsreinigung entfernst du nicht nur Unreinheiten, sondern auch abgestorbene Hautzellen, die Poren verstopfen können. Geh bei der Morgenroutine wie folgt vor:

1. Waschen: Morgens reicht es, wenn du deine Gesichtshaut mit einem milden Geischtsreinigungsprodukt und anschliessend mit einem Gesichtstonic reinigst. Verwende für die Gesichtswäsche ein pH-neutrales Produkt, das den natürlichen Säureschutzmantel deiner Haut bewahrt.

2. Gesichtstonic: Das Tonic bzw. Gesichtswasser entfernt die Pflege- und Schminkrückstände des Vorabends sowie aus dem Leitungswasser stammende Kalkreste, die die Haut irritieren können. Trag das Gesichtstonic sanft mit einem Wattepad auf Gesicht, Hals und Dekolletee auf und spar dabei die Augenpartie aus.

3. Serum & Tagespflege: Das Gesichtstonic macht deine Haut weicher und aufnahmefähiger für den nächsten Pflegeschritt. Dieser sollte aus einem Serum und einem feuchtigkeitsspendenden Tagespflegeprodukt mit Lichtschutzfaktor bestehen. Während das Serum in den tieferen Hautschichten wirkt, legt sich die Tagescreme wie ein schützender Mantel über die Haut.

Gesichtsreinigung am Abend

Make-Up-Reste, Talgüberschüsse, Staubpartikel und Schmutz aus der Umwelt: All diese Verunreinigungen tummeln sich allabendlich auf der Gesichtshaut. Erst wenn deine Haut gründlich von diesen Rückständen befreit ist, kann sie sich über Nacht erholen. Das ausführliche Abend-Cleansing beugt zudem Mitessern und Pickeln sowie vorzeitiger Hautalterung vor. Die Reinigungsschritte unterscheiden sich leicht von den morgendlichen:

1. Abschminken: Beginne dein abendliches Reinigungsritual immer mit dem Abschminken, egal wie anstrengend dein Tag (oder deine Nacht) war. Entferne behutsam die Schminke mit einem Make-Up-Entferner. Für die empfindliche Augenpartie eignet sich Mizellenwasser, da es ohne festes Reiben reinigt und keinen fettigen Film hinterlässt.

2. Waschen: Nach dem Abschminken empfehlen wir dir, dein Gesicht immer zusätzlich mit lauwarmen Wasser und z.B. mit einem milden Gesichtswaschgel zu waschen. Abschminktücher können den «Waschgang» zwar ersetzen, wenn es einmal schnell gehen muss, reinigen aber niemals so porentief.

3. Nachtpflege: Verwöhne deine Gesichtshaut abschliessend mit einer Nachtpflege. Sie unterstützt die nächtliche Zellerneuerung und sorgt für ein schönes Hautbild am Morgen.

Dein Hauttyp bestimmt das Produkt

Bei der Wahl der Reinigungsprodukte scheiden sich die Vorlieben. Ob Waschlotion, Waschgel, Schaum oder Reinigungsmilch, ob mit oder ohne Wasser: Wichtig ist, dass das Produkt zu deinen Hautbedürfnissen passt. Dasselbe gilt auch für die diversen Abschminkprodukte.

Normale bis Mischhaut kommt in der Regel gut mit der Kombination Wasser und Waschgel oder mit einer milden Reinigungsmilch aus. Wenn dir deine Haut keine besonderen Probleme bereitet, kannst du auch eine pH-neutrale Gesichtsseife zur Reinigung verwenden.

Trockene Haut ist auf Fett und Feuchtigkeit angewiesen. Entspricht deine Haut diesem Hauttyp, empfehlen wir dir für die Gesichtsreinigung die Verwendung einer Reinigungsmilch, einer Waschcreme oder eines Reinigungsöls. All diese Produkte liefern eine zusätzliche Portion Lipide. Je trockener deine Haut, desto reichhaltiger darf das Pflegeprodukt sein und desto weniger Alkohol sollte das Gesichtstonic enthalten.

Empfindliche Haut muss besonders behutsam mit speziell dafür gekennzeichneten Produkten gereinigt werden. Das kann eine milde Reinigungsmilch oder auch ein hautschonendes Mizellenwasser sein. Vermeide Abschminktücher und Peelings. Das «Abreiben» kann bei sensibler Haut zu Rötungen und Reizungen führen.

Fettige, unreine Haut produziert vermehrt Talg und ist deshalb auf besonders gründliche Reinigung angewiesen. Für diesen Hauttyp eignen sich Waschgels oder Wasch-Peelings mit talgreduzierenden Zusätzen und antibakteriell wirkenden Substanzen. Ein wöchentliches Abend-Peeling und eine Gesichtsmaske können bei fettiger und Mischhaut viel bewirken: Die Inhaltsstoffe der Maske entfernen überschüssigen Talg, während das Peeling die Poren verengt, die Durchblutung anregt und abgestorbene Hautschüppchen ablöst.