Heilerde – der Beauty-Hack aus der Natur

Heilerde ist seit jeher ein beliebtes Naturheilmittel. Das mineralische Pulver lässt sich sowohl innerlich als auch äusserlich anwenden. Eine besondere Wunderwaffe bei Hautproblemen sind Gesichtsmasken aus Heilerde und anderen Tonerden. Sie wirken hautreinigend und verbessern zugleich das Hautbild.

Catherina Bernaschina

Heilerde

© shutterstock.com, Iryna Kaliukina

Ob Pickel, fettige Haut, Durchblutungsstörungen oder Verdauungsbeschwerden – Heilerde schafft sie alle. Das natürliche Heilmittel ist ein Multitalent: Als Maske reinigt es porentief und entfernt Unreinheiten, als Pulver oder Getränk wirkt es entgiftend und durchblutungsanregend. Die Inhaltsstoffe von Heilerde neutralisieren Säuren und binden Giftstoffe sowie Lipide an der Hautoberfläche. Schon im Altertum wurde die vielseitig verwendbare Heilerde rege genutzt. Auch bekannte Ärzte und Naturheilkundler der jüngeren Zeit machten sich für die gesundheitsfördernde Wirkung der Spezialerde stark. Mit Erfolg: Heute ist Heilerde nicht mehr aus der Naturmedizin und Schönheitspflege wegzudenken.

Ein Produkt aus der Eiszeit

Beim Heilerdeprodukt, das man in Apotheken und Drogerien findet, handelt es sich um ein natürliches, mineralisches Pulver aus Löss. Dieses Gestein wird aus eiszeitlichen Lössablagerungen abgebaut, getrocknet und fein gemahlen. Daraus entsteht die gelblich-braune Heilerde für die kosmetische und medizinische Verwendung. Löss besteht hauptsächlich  aus Quarz. Daneben enthält das Gestein Anteile an Feldspat-, Glimmer- und Tonerdemineralien. Dank dieser Inhaltsstoffe ist die Heilerde reich an Mineralien wie beispielsweise Kieselsäure, Kalzium, Magnesium, Natrium, Silizium und Kalium. Heilerde enthält zudem viele wichtige Spurenelemente wie Chrom, Eisen, Zink und Kupfer.

Äussere Anwendung

Zur Hautanwendung mischt du die benötigte Menge an Heilerdepulver mit kaltem oder warmem Wasser (entsprechende Packungsbeilage beachten) an. Danach musst du die sie zu einem ebenmässigen Schlamm anrühren. Die Paste kannst du direkt auf Gesicht, Dekolleté oder Rücken auftragen. Nachdem die Erde komplett getrocknet ist, musst du sie abwaschen. Die Wirkung konzentriert sich auf die Trocknungsphase: Die trocknende Erde entzieht der Haut Schmutz, Bakterien und Talg, der die Poren verstopft. Deine Haut wird dabei entfettet, dein Gewebe erwärmt und der Stoffwechsel wird angeregt. Das Resultat ist eine saubere Haut und ein schöner Teint.

Nicht jede Tonerde ist Heilerde

Heilerde ist Tonerde, die als Arzneimittel zugelassen ist. Heilerde darfst du nicht nur äusserlich anwenden, sondern auch innerlich. Dazu wird die besondere Erde gereinigt und bei sehr hohen Temperaturen getrocknet, um Keime abzutöten. Heilerde hat eine überdurchschnittlich hohe Absorptionsfähigkeit und eine antibakterielle Wirksamkeit. Daneben gibt es aber noch viele weitere Tonerden in unterschiedlichen Farben und mineralischen Zusammensetzungen. Diese dürfen zwar nicht als Heilerden bezeichnet werden, führen jedoch ebenfalls zu einem besseren Hautbild. Jede Erde hat dabei aufgrund der verschiedenen mineralischen Zusammensetzungen eine ganz eigene Wirkung, auf die wir im Folgenden eingehen.

Heilerde

Ihre Qualität übertrifft alle anderen. Wenn du unter fettiger, glänzender Haut oder Pickeln leidest, solltest du unbedingt Heilerde ausprobieren. Sie absorbiert und bindet überschüssiges Fett, Bakterien und Unreinheiten, stärkt den natürlichen Schutzmantel der Haut und fördert ihren Regenerationsprozess. Wir empfehlen dir Heilerde auch bei Juckreiz, da sie hautberuhigend wirkt.

Weisse Tonerde

Weisse Tonerde – auch Kaolin oder Porzellanerde genannt kommt für alle Hauttypen in Frage. Am besten eignet sie sich für sensible, trockene oder reife Haut, da sie besonders mild und feinkörnig ist. Das Pulver aus Afrika und Asien wirkt remineralisierend, reguliert die Talgproduktion und hilft bei Rötungen und Falten. Weisse Tonerde macht die Haut zartweich und wirkt zugleich entzündungshemmend.

Lavaerde:

Während weisse Tonerde besonders sanft ist, reinigt Lavaerde (arab. Ghassoul/ Rhassoul) sehr intensiv. Das macht Lavaerde ideal für die Pflege und Reinigung fettiger und unreiner Haut. Aber auch als Seifenersatz zur Körperreinigung oder als natürliches Haarwaschmittel ist die Erde sehr beliebt. Das gemahlene Tonmineral wird ausschliesslich im marokkanischen Atlasgebirge abgebaut. Bei Lavaerde wird fälschlicherweise oft angenommen, dass sie Lava enthält. Der Name leitet sich jedoch vom lateinischen Verb «lavare» ab und bedeutet nichts anderes als «waschen». Deshalb wird Lavaerde oft auch Wascherde genannt.

AION A:

Über dieses Schweizer Heilgestein könnte man ein Buch schreiben. Konzentrieren wir uns auf die Wirkung des besonders hautverträglichen Steinpulvers: AION A besteht zu über 70 Prozent aus Calciumoxid. Das Naturprodukt aus den Römersteinbrüchen in Würenlos enthält positiv geladene Ionen in Form von natürlichen Mineralstoffen. Diese biodynamische Energie bringt die Haut in ihren Ursprung zurück und macht sie samtweich.

Heilerde-Gesichtsmaske zum Selbermachen:

  • 2 EL Heilerdepulver*
  • 4 EL Wasser
  • 1 TL Honig

Heilerde und Wasser in einer Schale mischen, bis ein cremiger Brei entsteht. Einen Teelöffel Honig dazugeben und verrühren. Die Paste direkt auf die gereinigte Haut auftragen. 15 bis 20 Minuten trocknen lassen. Anschliessend mit lauwarmem Wasser abspülen.

Spannungen und Rötungen unmittelbar nach der Anwendung sind normal und gehen schnell vorbei.

*Heilerde zur äusserlichen Anwendung findest du als freiverkäufliches Medizinprodukt in Apotheken und Drogerien.