Wie fit ist dein Immunsystem?

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Effizienz unseres Immunsystems hängt massgeblich von Faktoren ab, die wir selbst beeinflussen können – und eine starke Abwehr besiegt fast jede Infektion. Stellen Sie Ihr Immunsystem auf die Probe und machen Sie den Immun-Check.

Theo Uhlir

Erkältete Frau

© istockphoto.com

Jede Sekunde unseres Lebens ist unser Immunsystem aktiv. Es beschützt uns vor krankheitserregende Keime: Bakterien, Viren, Pilzsporen, Parasiten. Doch dieser biologische Schutzschild ist nicht beliebig belastbar. Übersteigt die Zahl der eindringenden Keime die Kapazität unserer Abwehr, so ist es passiert: Der Infekt ist da – wir werden krank. Beispielsweise, wenn wir gleich mehrmals angeniest werden, etwa im überfüllten Bus. Dass wir bestimmte Hygieneregeln einhalten, ist daher in Grippe- und Erkältungszeiten unausweichlich. Die wichtigste Voraussetzung, um optimal gegen Ansteckungskrankheiten gewappnet zu sein, ist jedoch ein kerngesundes Immunsystem.

Wie fit ist mein Immunsystem?

Beantworten Sie folgende Fragen, um zu wissen wie es um Ihr Immunsystem steht.

Bin ich öfter als 2x pro Jahr erkältet?

Ein bis zwei starke Erkältungen und/oder eine Grippe pro Jahr sind im Mass und kein Grund zur Besorgnis. Wer jedoch alle paar Wochen an einer Erkältung herumdoktert, sollte sich Gedanken über den Zustand seiner Immunabwehr machen.

Habe ich mehr als 1x pro Jahr Lippenherpes?

Das Auftreten von Fieberbläschen ist ein typisches Zeichen für ein schwächelndes Immunsystem.

Bekomme ich genügend Schlaf?

Medizinische Untersuchungen beweisen: Schon ein geringfügiger Schlafmangel schwächt das Immunsystem und erleichtert Erkältungsviren die Infektion.

Ernähre ich mich ausreichend gesund?

Unausgewogene Kost, die mehrheitlich aus «leeren» weissen Kohlenhydraten und fettem Fleisch besteht, ist Gift für unsere Abwehrkräfte. Für ein intaktes Immunsystem
benötigt unser Körper neben den richtigen Nährstoffen eine breite Palette unterschiedlichster Vitalstoffe, insbesondere Vitamine (v. a. A, B6, B12, C, D, E), sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. Carotinoide und Polyphenole) und Spurenelemente wie Zink, Selen und Eisen. Als besonders förderlich für die Immunabwehr gelten folgende Nahrungsmittel: Brokkoli, Kabis, Rüebli, Tomaten, Knoblauch, Spinat, Zitrusfrüchte, dunkle Beeren und Trauben, Nüsse.

Trinke ich Alkohol?

Das grösste Risiko birgt der Alkohol-Exzess: Wer sich einen Rausch antrinkt, setzt sein Immunsystem für 24 Stunden ausser Gefecht. Aber auch regelmässiger Genuss geringerer Alkoholmengen (Feierabendbier) macht anfälliger für Infektionen, da die Zahl bestimmter Immunzellen (sog. Monozyten) im Blut zurückgeht.

Rauche ich?

Dass Raucher anfälliger für bakterielle und entzündliche Erkrankungen sind, ist schon sehr lange bekannt. Wie man heute weiss, liegt dies unter anderem daran, dass Nikotin die Funktion bestimmter weisser Blutkörperchen einschränkt.

Stehe ich häufig unter Stress?

Unzählige Studien beweisen: Wer permanent gestresst ist, wird eher krank. Auch Wunden heilen langsamer und Impfungen sind weniger effektiv.

Bin ich ein Couch-Potato?

Bewegungsmangel schwächt unser Immunsystem, denn die Produktion von Abwehrzellen wird durch körperliche Aktivität stimuliert. Ideal ist tägliche Bewegung. Hochintensives Training hingegen kann die Abwehrkräfte schwächen.

So stärke ich mein Immunsystem

Die wichtigste Voraussetzung für ein fittes Immunsystem ist ein gesunder Lebensstil: ausgewogene Ernährung, regelmässige Bewegung an der frischen Luft und genügend
Schlaf. Die nachfolgenden Tipps können Ihnen zusätzlich helfen, Ihr Immunsystem auf Trab zu bringen, damit Sie die nächste Erkältungs- und Grippesaison möglichst unbehelligt überstehen:

Ab in die Sauna!

Millionen von Skandinaviern können nicht irren! Saunieren steigert die Abwehrkräfte und stärkt den Kreislauf. Das funktioniert aber nur, wenn man regelmässig einmal pro Woche zwei bis drei Saunagänge macht.

Entspannen und Tee trinken

Die ätherischen Öle und Flavonoide mancher Tees haben eine immunaktivierende Wirkung. Besonders empfehlenswert:

  • Holunderblütentee oder erhitzter Holunderbeersaft stärkt und bekämpft freie Radikale
  • Ingwer- und Salbeitee sind entzündungshemmend
  • Kamillentee treibt die Produktion weisser Blutkörperchen an
  • Echinacea-Tee enthält vorbeugende Stoffe, unter anderem Vitamin C

Hühnersuppe schlürfen

Eine Hühnersuppe wirkt nachweislich antibakteriell und hemmt Infekte der oberen Atemwege. Ideal: Das (Bio)-Suppenhuhn zusammen mit möglichst viel unterschiedlichem Gemüse kochen z.B. Sellerie, Lauch, Rüebli, Zwiebeln und Petersilie.

Milch mit Honig

Honig wirkt immunstimulierend. Aufgelöst in heisser Milch entsteht ein Wintertrunk, der seit Uhrzeiten zur Prävention und Behandlung von Husten und Halsweh Anwendung findet.