8 Lebensmittel, die deine Abwehrkräfte stärken

Das Immunsystem schützt uns vor unzähligen Krankheitserregern. Deshalb ist es wichtig, dass es reibungslos funktioniert. Positiv beeinflussen lassen sich die körpereigenen Abwehrkräfte etwa durch die Ernährung. Einige Lebensmittel und Gewürze solltest du dir besonders gut merken, da sie regelrechte Immunsystem-Booster sind.

Catherina Bernaschina

© Yulia Furman, shutterstock.com

Im Winter und Herbst ist unser Immunsystem besonders anfällig. Wegen der Kälte und der trockenen Luft sind die Abwehrkräfte geschwächt – Krankheitserreger wie Bakterien und Viren haben so leichtes Spiel. Um das Immunsystem zu stärken, gibt es verschiedene Wege. Diese reichen von regelmässiger Bewegung über Stressvermeidung bis zum Verzicht auf Suchtmittel. Doch auch die Ernährung hat wesentlichen Einfluss auf unsere Immunabwehr. Folgende Lebensmittel haben eine besonders abwehrstärkende Wirkung:

Chili: feurig anregend

Die scharfe Schote bringt uns nicht nur zum Schwitzen, sondern stärkt auch unser Immunsystem. Der Wirkstoff Capsaicin lässt den Körper abkühlen, regt die Durchblutung an und bringt den Kreislauf in Schwung. So wird bei einer Erkältung die Nasenschleimhaut besser durchblutet und der Schleim gelöst. Eine besondere Wohltat bei ersten Krankheitsanzeichen ist eine feurige Chili-Suppe.

Ingwer: die gesunde Powerknolle

Die Ingwerwurzel ist ein Multitalent: Sie unterstützt unseren Körper beim Entgiften, steigert unsere Immunabwehr und hilft zudem bei Verdauungsstörungen. Das Geheimnis der Wunderwurzel liegt in der scharfen Substanz Gingerol. Diese wirkt zugleich durchblutungsanregend, schleimlösend und immunstärkend. Unser Tipp: Geniesse Ingwer als heissen Tee mit einem Schuss Zitronensaft oder als erfrischende Suppenzutat.

Kurkuma: asiatisches Heilgewürz

Wenn du deine Gerichte mit Kurkumapulver würzt, verleihst du ihnen nicht nur einen orientalischen Touch. Du schützt zugleich auch deinen Verdauungstrakt vor bakteriellen und viralen Infekten, wobei dieser sozusagen der Hauptsitz des Immunsystems ist. Knapp 80 Prozent aller Abwehrreaktionen laufen im Dünn- und Dickdarm ab.* Kurkuma wirkt aber nicht nur vorbeugend. Das Gewürz ist auch bei Fieber, Infektionen und Magengeschwüren wirksam und soll zudem bei Allergien, Rheuma und anderen Muskelerkrankungen helfen. Du kannst Kurkuma als Pulver oder gehackt unter deine Speisen mischen. Bei Atemschwierigkeiten kann ausserdem ein Kurkumawurzel-Aufguss zum Inhalieren schnelle Linderung bringen.

Knoblauch: antibakteriell und desinfizierend

Um sich Viren und Bakterien vom Hals zu halten, greifen viele Menschen auch zum Knoblauch. Zurecht, denn das Zwiebelgewächs enthält das Umsetzungsprodukt Allicin, das eine antibiotische und desinfizierende Wirkung besitzt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass der tägliche Verzehr der Knolle das Risiko saisonbedingter Erkältungen um fast 50 Prozent reduziert. Dafür nimmt man doch gerne etwas Mundgeruch in Kauf.

Meerrettich: Antibiotikum und Vitaminlieferant

Eine ähnliche Wirkung wie der Knoblauch hat auch der Meerrettich. Doch wusstest du, dass die scharfe Heilwurzel obendrein noch doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone enthält? Meerrettich hilft gegen allerlei Infektionskrankheiten. Deshalb solltest du von der immunstärkenden Wurzel im Herbst und Winter regen Gebrauch machen. Meerrettich eignet sich zum Beispiel hervorragend als Verfeinerung von Fleischspeisen oder als Aufstrich für Lachs-Kanapees.

Vitamin-C-Bombe Zitrusfrucht

Viel Vitamin C steckt auch in Zitrusfrüchten wie Orangen oder Zitronen. Das Vitamin übernimmt wichtige Funktionen bei der Regulierung des körpereigenen Abwehrsystems. Vor allem bei der Infektabwehr spielt es eine wichtige Rolle. Vitamin C ist ausserdem eines der wichtigsten Antioxidantien, das schädliche Stoffe wie beispielsweise freie Radikale hemmt. Es trägt auch zur besseren Aufnahme von Eisen bei. Mache es dir am besten zur Gewohnheit, in der Wintersaison täglich eine Orange zu verspeisen. Alternativ oder parallel dazu kannst du deinem Tee einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen.

Nüsse: Vitamin-E- und Selen-Lieferanten

Nüsse enthalten unter anderem viel Selen, Vitamin E, Zink und Kupfer. All diese Mikronährstoffe spielen eine wichtige Rolle für das Funktionieren eines gesunden Immunsystems. Nüsse liefern darüber hinaus viel Eiweiss, gesunde Fette (Link) und wertvolle Ballaststoffe. Mandeln gelten als besonders gesund. Sie sind nicht nur eine ausgezeichnete Quelle für Kupfer und Vitamin E, sondern senken auch den Cholesterinspiegel und sorgen für ein ausgeglichenes Darmmilieu.

Zimt: mehr als nur ein Weihnachtsgewürz

Ob im Gebäck, im Glühwein oder zu herzhaften Fleischgerichten: Zimt gehört in die Winterzeit wie kein anderes Gewürz. Eine glückliche Fügung. Denn das aromatische Pulver aus der getrockneten Rinde von Zimtbäumen ist äusserst gesund. Zimt wirkt sich positiv auf die Verdauung aus, was wiederum Einfluss auf unsere Immunabwehr hat. Achtung: Es gibt über 200 Zimtsorten, von denen einige viel leberschädigendes Cumarin enthalten. Unbedenklich – da kaum cumarinhaltig – ist der edle Ceylon-Zimt. Besonders immunstärkend und gesundheitsfördernd soll übrigens der tägliche Genuss von etwas Zimtpuder in Verbindung mit Honig sein.