Darum ist die Mittelmeerdiät gesund

Sie wird von Ernährungswissenschaftlern weltweit empfohlen, weil sie zu den gesündesten Ernährungsstilen zählt und beim Abnehmen hilft – und das ganz ohne Abstriche beim Genuss. Wie die Mittelmeerdiät funktioniert erfährst du hier.

Tasia Abbatecola

Mittelmeerdiät

© soloway, de.123rf.com

Bei ihr gibt’s weder lästiges Kalorienzählen noch einen strikten Diätplan. Dennoch soll mit ihrer Hilfe das Abnehmen erleichtert werden. Die Rede ist von der sogenannten Mittelmeerdiät. Laut Ernährungswissenschaftlern kannst du durch den regelmässigen Verzehr von mediterranen Gerichten nämlich langsam aber sicher an Körpergewicht verlieren. Doch sie ist mehr als eine blosse Diät. Sie ist ein Ernährungsstil, bei dem du nicht krampfhaft auf bestimmte Produkte verzichten musst. Ziel ist es stattdessen, auf gesunde, vollwertige Nahrungsmittel umzustellen. Der Körper wird so mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Laut einer spanischen Studie senkt eine mediterrane Ernährung das Risiko für Herzinfarkt, Hirnschlag und Diabetes massiv. Zudem reguliert sie den Blutzuckerspiegel und die Insulinwerte. Als wäre das nicht schon genug, soll eine solche Ernährung auch noch Krebs, Alzheimer und Depressionen vorbeugen. Klingt gut? Dann finde hier heraus, wie die Mittelmeerdiät genau aussieht.

Was steckt hinter der Mittelmeerdiät?

Bei diesem Ernährungsstil geht es um mehr, als nur die Lebensmittel. Du solltest dir auch immer viel Zeit zum Essen und Geniessen nehmen – wie unsere südlichen Nachbaren in Italien. Im Vordergrund stehen der Genuss und die Freude am Essen. So gibst du deinem Körper auch Zeit, in Ruhe satt zu werden. Am besten nimmst du täglich reichlich Obst und Gemüse zu dir. Ausserdem kommt häufig Fisch oder Geflügel auf den Teller, dafür aber weniger rotes Fleisch. Weiterhin gehören viel Olivenöl, Hülsenfrüchte, Nüsse und faserreiche Getreideprodukte dazu. Auf zu viel Süssigkeiten und fetthaltige Milchprodukte solltest du allerdings verzichten. Diese ballaststoffreiche Mischkost mit gesunden Fetten und vielen frischen Zutaten sorgt dann – zusammen mit mehrmaligen Bewegungseinheiten pro Woche – für eine schlanke Figur. Da das Gewicht langsam, aber stetig verloren geht, kommt es auch nicht zu einem Jojo-Effekt. Hinweis: Ist Abnehmen aber dein Hauptziel, dann solltest du dennoch auf die Kalorienmenge achten und mit dem Olivenöl sparen.

Wie gelingt die Umstellung auf diese gesunde Ernährungsweise?

Am Anfang einer Diät bist du noch motiviert und änderst deine Essgewohnheiten gleich radikal? Das solltest du in Zukunft lieber lassen. Nach der ersten Heisshunger-Attacke sind die guten Vorsätze nämlich gleich wieder vergessen. Stattdessen solltest du deine Ernährung Schritt für Schritt umstellen. Ersetze zum Beispiel eine Portion Fleisch durch Fisch und verzichte auf Wurstwaren. Um zu verhindern, dass du zu Süssigkeiten greifst, wenn du beispielsweise im Laufe des Nachmittags Hunger bekommst, stell doch jeden Tag eine Schale Nüsse bereit. Nüsse sind ein toller Snack, denn sie sind voller gesunder Fette, die dich sättigen. Weitere Tipps: Die Mahlzeiten sollten möglichst zu einem grossen Teil aus Gemüse bestehen, Fleisch sollte – wenn überhaupt – nur die Beilage sein, und versuche dein Dessert durch Früchte zu ersetzen.

Rezeptidee

Bist du neugierig geworden? Super, dann probiere doch dieses einfache aber leckere Caprese Hähnchen als Rezept zum Einstieg:

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Pouletbrustfilets
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Tomaten (in kleinen Stückchen)
  • 1 Mozzarella (in Scheiben geschnitten)
  • Pesto
  • 1 Broccoli
  • Olivenöl

Und so geht’s:

Ofen auf 200 °C vorheizen. Pouletbrustfilets mit 3-4 Schlitzen einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Lege abwechselnd die Hälfte der Tomatenstückchen sowie die Mozzarellascheiben in die Schlitze und streiche die Pouletbrustfilets anschliessend mit Pesto ein. Broccoli zusammen mit restlicher Tomate in einer Schüssel mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Hühnchen und Gemüse auf ein Backblech legen und wenig Olivenöl darüber verteilen. In der Mitte des auf 200 °C vorgeheizten Ofens 30 Minuten garen.