Ölziehen: Natürliche Zahn- und Mundpflege

Ölziehen ist eine alternativmedizinische Methode zur Entgiftung. Vor allem die Zahn- und Mundgesundheit profitiert davon: Ölziehen festigt die Zähne und hellt sie auf, hilft aber auch gegen Karies, Zahnfleischbluten und Mundgeruch. Erfahre, wie die alte Entgiftungskur wirkt und wie du sie selbst anwenden kannst.

Catherina Bernaschina

Ölziehen

© Olena Rudo, de.123rf.com

Ölziehen ist ein uraltes Heilverfahren, dessen Wurzeln in der ayurvedischen Medizin liegen. Dabei wird pflanzliches Öl zur Entgiftung in den Mund genommen. Die aus Indien stammende traditionelle Gesundheitslehre Ayurveda nutzt seit vielen Jahrtausenden die heilbringende Wirkung von Öl auf den Körper. In den alten Schriften des Ayurveda wurde die Ölzieh-Technik als «Ölgurgeln» bezeichnet und bei verschiedensten Beschwerden empfohlen, die von Kopfschmerzen und Migräne über Herzkrankheiten, Arthritis und Asthma bis zu Diabetes reichen.

Die Wiederentdeckung des Ölziehens

In den späten 1980er Jahren wurden die verschiedenen Heilerfolge des Ölziehens (auch Gundusha genannt) von Dr. F. Karach an einem Ärztekongress in der ehemaligen Sowjetunion vorgestellt. Der russische Arzt hatte sich dank der unkomplizierten Methode selbst von einer chronischen Blutkrankheit geheilt und wendete sie zudem erfolgreich in seiner Praxis an. Einige Jahre später druckte die Zeitschrift Natur & Medizin seinen Vortrag ab und stiess auf ein grosses Echo bei der Leserschaft. Von da an verbreitete sich die alte Entgiftungskur auch rasch bei uns im Westen.

Positive Wirkung auf Zahn- und Mundgesundheit

Als ganzheitliche Therapie kann Ölziehen bei verschiedensten systematischen Erkrankungen helfen. Doch kaum eine Wirkung des indischen Heilverfahrens ist besser untersucht als jene auf die Zahn- und Mundgesundheit. Die positiven Effekte auf Zähne und Mundhöhle sind mit mehreren glaubwürdigen Studien und vielen Erfahrungsberichten gut belegt. Indem man den Mund mit Pflanzenöl spült, entzieht man ihm Giftstoffe und Säuren. Die natürlichen Substanzen im Öl entgiften nicht nur die Zähne und das Zahnfleisch, sondern reinigen sie gleichzeitig. Ölziehen hilft gegen Karies und Mundgeruch, festigt die Zähne und stoppt Zahnfleischbluten, indem es Bakterien, Zahnbelag und Infektionen bekämpft. Zudem hilft es bei Parodontitis, Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Ein positiver Nebeneffekt: Das Öl wirkt aufhellend auf die Zähne.

Was spricht für Ölziehen?

Ölziehen ist sehr einfach. Die Prozedur nimmt aber ganze 20 Minuten in Anspruch. So lange braucht das Öl nämlich, um sich bis in die hintersten Mund-, Zahn- und Zahnfleischwinkel zu verteilen und seine antibakterielle, reinigende Wirkung zu entfalten. Dafür erreicht das Öl wirklich alle Zwischenräume – auch Stellen, wo die Zahnbürste niemals hingelangen würde. Eine indische Studie hat gezeigt, dass Ölziehen nach 45 Tagen bei täglicher Anwendung den Zahnbelag der Testpersonen um 18 bis 30 Prozent reduzieren konnte. Zahnfleischentzündungen liessen sich sogar noch signifikanter reduzieren (52-60%). Eine andere Studie kam zu ähnlich positiven Resultaten. Sie stellte fest, dass sich durch das Ölziehen die Menge der vorhandenen Kariesbakterien bereits nach einer Woche deutlich verringert hatte. Ölziehen kann das Zähneputzen zwar nicht ersetzen. Es ist aber eine kostengünstige, einfache und effektive Methode, um deiner Zahn- und Mundgesundheit zusätzlich Sorge zu tragen.

Ölzieh-Anleitung

Für eine optimale Wirkung machst du das Ölziehen am besten zu deinem allmorgendlichen Ritual (auf leeren Magen). Und so funktioniert es:

  • Bevor du mit dem Ölziehen beginnst, solltest du deine Zunge beispielsweise mit einem Zungenschaber gründlich reinigen. Je sauberer die Zungenreflexzonen sind, desto besser wird die Entgiftung des gesamten Organismus angeregt
  • Nimm nun ein bis zwei Löffel pflanzliches Öl in den Mund. Nach ayurvedischer Tradition ist kaltgepresstes (Bio-)Sesamöl am geeignetsten. Du kannst aber auch biologisches Kokosnussöl verwenden, das ebenfalls eine antimikrobielle, entzündungshemmende Wirkung hat.
  • Bewege das Öl für mindestens 20 Minuten in deinem Mund. Schlürfe, sauge und ziehe es durch deine Zähne – daher kommt auch der Name Ölziehen. Anfangs wird dir die lange Prozedur schwerfallen. Versuche jedoch, die Minutenanzahl von Mal zu Mal zu steigern, um an die erforderlichen 20 Minuten heranzukommen.
  • Spuck nun das Öl in ein Papiertaschentuch und nicht ins Spülbecken aus, da letzteres das Wasser verunreinigen würde. Hast du das Öl lange genug im Mund behalten, sollte es durch die Vermischung mit dem Speichel eine dünnflüssige, milchige Konsistenz angenommen haben.
  • Spül deinen Mund gründlich mit warmem Wasser. Du kannst das Wasser auch gurgeln. Wichtig ist, dass du alles wieder ausspuckst, damit die im Öl angesammelten Bakterien und Giftstoffe nicht in deinen Magen gelangen.
  • Putze zum Abschluss gründlich deine Zähne.

ÖLZIEHANLEITUNG JETZT AUSDRUCKEN