Buddha Bowl: Gesund und lecker

In der asiatischen Esskultur haben sie eine lange Tradition. Inzwischen stossen die grossen Schüsseln mit den bunten nahrhaften Zutaten aber auch bei uns auf immer mehr Anhänger. Ihr Geheimnis: Sie sind einfach zuzubereiten, extrem gesund und können warm oder kalt genossen werden.

© 123rf.com Kiian Oksana

Was ist eine Buddha Bowl?

Bei einer Buddha Bowl werden verschiedene Komponenten in einer Schüssel angerichtet. Dazu gibt es sogar eine Definition im Urban Dictionary, die den eher speziellen Namen der Speise erklärt. Demnach ist Buddha Bowl eine Schale voller Köstlichkeiten, die sich leicht nach oben wölben, wie der Bauch von Buddha.
Buddha Bowls werden vor allem mit Clean Eating und veganer Küche in Verbindung gebracht. Die Zutaten sind meistens vegetarisch, vollwertig und naturbelassen.

Wie wird eine Buddha Bowl zubereitet?

Eine Buddha Bowl deckt viele wichtige Nährstoffe ab und ist dabei unendlich kombinierbar. Damit die Schale optisch auch ansprechend aussieht, sollten diese fünf Köstlichkeiten hinein:

Die Grundlage – Kohlenhydrate

  • Quinoa
  • Couscous
  • Süsskartoffelpüree
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Amaranth

Das Protein

  • Kichererbsen
  • Tofu
  • Gebrate Champignons
  • Linsen

Das Gemüse

  • Nach belieben wie Peperoni, Rüebli, Zuchetti, Tomaten, Gurken, Avocado…

Die Sauce

  • Guacamole
  • Hummus
  • Joghurtcreme
  • Vinaigrette

Die Toppings

  • Sprossen
  • Frische Kräuter
  • Sesam
  • Kleingehackte Nüsse

Rezept einer Buddha Bowl für zwei Personen:

Zutaten:

  • 120g Kichererbsen
  • 2 Tassen Quinoa
  • 1 reife Avocado
  • 2 Hand voll Cherrytomaten
  • 1 TL schwarzer Sesam
  • ½ Rotkabis
  • 2 Hand voll Rucola
  • 1 Rote Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kichererbsen über Nacht mindestens 12 Stunden im Wasser einweichen lassen. Vor dem Kochen die Kichererbsen nochmals mit frischem Wasser abspülen. Danach die Kichererbsen für ca. 2 Stunden kochen lassen.
    Tipp: Bei einer Einweichung von 24 Stunden müssen die Kichererbsen nur 30-40 nochmals kochen.
  2. Währenddessen Cherrytomaten halbieren, Zwiebel schneiden und Rotkabis in feine Streifen schneiden
  3. Die reife Avocado mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen
  4. Sobald die Kichererbsen nur noch 20 Minuten kochen müssen, kann der Quinoa gemäss Packungsanleitung zubereitet werden
  5. Zutaten auf einem Teller gemäss Bild anrichten und mit schwarzem Sesam verfeinern